MAT.TRAFFIC


.AKTUELLES



08.09.2016:

MAT.TRAFFIC startet Vermarktung von Kreuzungsassistenz für kooperative Kreuzungen mit ersten Lizenzverkäufen
Ein spezielles Verfahren zur Kreuzungsassistenz nimmt priorisierte Anforderungen einzelner Fahrzeuge über Nahbereichsfunk (802.11p) entgegen, verhandelt mit dem angeschlossenen Ampelsteuergerät dessen Umsetzung und informiert die Verkehrsteilnehmer über Restzeiten von Signalisierungszuständen. Das Verfahren ist entweder direkt im Steuergerät ablauffähig oder in einer angeschlossenen RSU.







16.03.2016:

Ab sofort ist eine neue Version 1.0.5919 von MAT.CrossCheck verfügbar
Die neue MAT.CrossCheck Version arbeitet nun auch mit den VISSIM Versionen 6, 7 und 8 (32bit/64bit) zusammen. Alle Tests können ohne Einschränkungen ausgeführt werden. Wenn Ihr PC mit dem Internet verbunden ist, werden Sie beim nächsten Start des MAT.CrossCheck Programms automatisch auf das Update hingewiesen. Der direkte Download-Link ist: http://mat-traffic.de/crosscheck_download_counter_d.php






15.12.2015:

MAT.TRAFFIC ist Partner im Deutschen Forschungsprojekt "I2EASE - Intelligenz zum Effizienten Elektrifizierten & Automatisierten Fahren durch Sensorvernetzung (BMBF)", das am 01.01.2016 startet und drei Jahre Laufzeit hat.
Um ein vollautomatisiertes Fahrzeug sicher und energieeffizient im Stadtverkehr auch bei schwierigen Umfeldbedingungen zu bewegen, werden automatisierte Fahrfunktionen für E-Fahrzeuge prototypisch entwickelt und in einem Testfeld erprobt. Dabei spielen die Online-Fusion von Detektordaten verschiedener Quellen und speziell angepasste Ampelsteuerungen eine herausragende Rolle. MAT.TRAFFIC wird u.a. spezielle Ampelsteuerungen entwickeln, die optimal mit den automatisierten Fahrfunktionen zusammenspielen. [Bildquelle=ika/ICE/Osram]






01.05.2015:

MAT.TRAFFIC unterstützt Software-Entwicklungen bei Siemens Mobility im Rahmen größerer Projekte.
Zwei Produktbereiche von Siemens Mobility beauftragen MAT.TRAFFIC mit Spezifikationen und Realisierung spezifischer Software-Lösungen.

Die auf einen längeren Zeitraum angelegte Zusammenarbeit umfasst sowohl Online-Steuerungen und deren Interfaces (JAVA) als auch Benutzeroberflächen (.NET, WPF).






02.02.2015:

MAT.TRAFFIC übernimmt IT Consultant Services in Europa für Eastgate Software (Hanoi).
MAT.TRAFFIC geht eine dauerhafte und enge Kooperation mit dem vietnamesischen IT Dienstleister Eastgate Software ein, und wird für die europäischen Kunden der Outsourcing Firma begleitend IT Consulting und Betreuung anbieten.

Eastgate Software bietet als stark wachsender SW-Dienstleister Entwicklungsleistungen für Embedded Software, Web & Mobile Applications, Cloud-based Software, und projektspezifische Entwicklungen mit Schwerpunkttechnologien wie .NET, JAVA, PHP, IOS, Android, u.a.






04.11.2014:

Projekt COMPASS4D: Kooperatives Testfeld in Newcastle mit 20 ausgerüsteten LSA geht in den Probebetrieb.
Das Testfeld wird von den Projektpartnern Siemens UK, der Stadt Newcastle und MAT.TRAFFIC realisiert. MAT.TRAFFIC entwickelte dazu den Service "EEIS" (Energy Efficient Intersection Service), der in allen Kreuzungen installiert wurde.

In Newcastle sollen die kooperativen Technologien über Monate betrieben und beobachtet werden. Insbesondere soll die Wirkung der neuen Systeme auf den Verkehr und dessen Treibhausgasemissionen mit belastbaren Statistiken untermauert werden.






20.03.2014:

Testfeld für kooperative Verkehrssysteme in Aachen.
MAT.TRAFFIC richtet mit Kooperationspartnern und mit freundlicher Unterstützung der Stadt Aachen ein Testfeld für kooperative Verkehrssysteme auf Ringstraßen in Aachen ein.

Die beteiligten Partnerfirmen sind Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Institut für Kraftfahrzeuge - RWTH Aachen und Imtech Traffic & Infra (NL).

Die Teststrecke umfasst vier signalisierte Kreuzungen, die über Nahbereichsfunk (802.11p) ausgerüsteten Fahrzeugen Ampelzustände und deren Prognosen übermitteln. Geplant ist, das Testfeld im Kontext weiterer Forschungsaktivitäten zu nutzen.






20.-21.11.2013:

MAT.TRAFFIC stellt Forschungsergebnisse auf eCoMove Abschlussveranstaltung in Aachen vor
eCoMove ist ein mehrjähriges Europäisches Forschungsprojekt (7. Rahmenprogramm), das innovative Lösungen für einen energieeffizienteren und emissionsärmeren Straßenverkehr entwickelt.

Im Rahmen des Projekts entwickelte MAT.TRAFFIC eine Applikation ecoNetworkPrediction, die in der Lage ist, für größere Straßennetze online eco-optimale Routenverteilungen zu berechnen. Würden alle Fahrzeuge diesen Routen folgen, so ließen sich eine CO2 -Emissionsreduktion von bis zu 12% realisieren; im Falle von extremen Verkehrsbehinderungen mit Vollsperrungen (z.B. Unfälle) sogar bis zu 25%.






24.09.2013:

Produkt MAT.SimGen kurz vor der Markteinführung
Der schnelle und einfache Weg zur Mikro-Verkehrssimulation von Netzen oder Netzausschnitten. Das neue Produkt MAT.SimGen erlaubt die automatische Generierung von Simulationsnetzen direkt aus NAVTEQ. bzw. OpenStreetMap (OSM) Daten, die aus Dateien gelesen oder vom Internet geladen werden.
In die generierten Simulationsnetze können darüber hinaus leicht bestehende Kreuzungen (mit Steuerungen) auf Knopfdruck eingefügt werden, womit eine ablauffähige komplexe Simulation innerhalb kurzer Zeit mit geringem Aufwand entsteht.

Das Produkt wird im 3. Quartal des kommenden Jahres 2014 verfügbar sein.






19.02.2013:

Angebots- und Projektierungssoftware für einen Industriekunden
Für einen namhaften Industriekunden entwickelt MAT.TRAFFIC eine Intranet-basierte Softwarelösung für die optimale technische Auslegung der Produkte. In der mittlerweile realisierten Phase 2 ermittelt das Programm außerdem die Projektkosten und bezieht hierfür die aktuelle Kostenstruktur der Fertigung und die jeweils gültigen Materialpreise ein. Der Vertriebsmitarbeiter erhält als Ergebnis ein vollständiges Word-Dokument inklusive aller Kundendaten, das sowohl zum direkten Versand als auch zur weiteren individuellen Anpassung über vordefinierte Textbausteine oder individuelle Ergänzungen geeignet ist.
Die derzeit laufende Phase 3 beinhaltet die direkte Anbindung der Projektierung an die 3D-Modellierungssoftware des Kunden, so dass bereits in der Angebotsphase detaillierte technische Zeichnungen automatisch erzeugt werden. In einer reduzierten Form wird diese Skizze auch dem Kundenangebot beigefügt. Außerdem wird die Software an die Gegebenheiten der US-amerikanischen und der chinesischen Fertigungsstandorte des Kunden angepasst und damit weltweit zum Einsatz kommen.






01.10.2012:

Kooperative Systeme in Newcastle (UK)
Im Rahmen des Projekts COMPASS4D realisiert MAT.TRAFFIC zusammen mit Siemens plc (Traffic Solutions) in Newcastle upon Tyne (England) 20 kooperative Kreuzungsgeräte, die Daten mit den vorbeifahrenden Fahrzeugen austauschen. Die Kreuzungsgeräte werden hierzu um neue HW-Komponenten zur Nahbereichskommunikation (WLAN, 802.11p) erweitert. Neue Middleware-Komponenten zur Datenfusion und Verfahren werden installiert, um die folgenden kooperative Applikationen zu installieren: Energieeffizienter Verkehrsablauf an der Kreuzung, Warnung vor drohenden Auffahrunfällen und Rotlichtverletzungen. Die neuen kooperativen Funktionen werden 2014 in einer einjährigen Testphase bewertet.






01.06.2012:

Verkehrs Systeme Plus GmbH
Die neugegründete GmbH Verkehrs Systeme Plus ist eine Tochter der Schweizer Verkehrs Systeme Plus AG. Geschäftsführer ist Paul Mathias. Verkehrs Systeme Plus GmbH und MAT.TRAFFIC teilen sich die Büroräume in der Buchkremerstraße.
Die Kontaktdaten:
T: +49 (241) 538 089 40
F: +49 (241) 538 089 49
E: info@vs-plus.de
W: www.vs-plus.de






02.01.2012:

MAT.TRAFFIC bezieht neue Büros
Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass MAT.TRAFFIC neue Büros bezogen hat.
Die neue Adresse ab 02.01.2012 lautet:
Buchkremerstr. 4
52062 Aachen
Der Telefonanschluss ändert sich auch:
T: +49 (241) 565 29576
F: +49 (241) 565 29578






17.10.2011:

Projekt eCoMove
MAT.TRAFFIC wird im Rahmen des Europäischen Forschungsprojekts eCoMove sein dynamisches Netzmodell MAT.NetState in Testfeldern in München (Deutschland) und Helmond (Niederlande) implementieren. Neben der Berechnung des aktuellen und zukünftigen Verkehrszustand wird das Netzmodel insbesondere auch Routenverteilungen für Straßenverkehrsnetze berechnen, die der minimalen CO2 Emission aller Fahrzeuge im Netz entsprechen.





19.07.2011:
Verkaufsstart 'MAT.CrossCheck'
Das Produkt MAT.CrossCheck, das bereits einige Monate als Probeversion verfügbar war, kann nun als Vollversion käuflich erworben werden. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Dr. Paul Mathias (T: 0241 963 1715, E: paul.mathias@mat-traffic.de).



20.03.2011:

MAT.TRAFFIC präsentierte sich, seine Lösungen und sein neues Produkt MAT.CrossCheck auf der HEUREKA 2011 (16.-17.03.2011) in Stuttgart auf einem eigenen Stand. Viele Interessierte besuchten den Stand und informierten sich zum Thema "Simulationsbasierte Qualitätsanalyse für LSA-Steuerungen".








01.01.2011:
Das Produkt von MAT.TRAFFIC mit Namen MAT.CrossCheck ist in einer ersten Version fertig gestellt. "MAT.CrossCheck" ist ein Test-Tool für die umfassende Qualitätsanalyse von LSA-Steuerungen bereits in der Planungsphase als AddOn zur Mikrosimulation VISSIM der PTV AG. Das Tool generiert systematische VISSIM-Tests für verkehrsabhängige LSA-Steuerungen, führt diese mit VISSIM aus, analysiert die Ergebnisse und fasst die Resultate in Form von Berichten zusammen. "MAT.CrossCheck" mit seinen automatisierten Tests hilft so, die Absicherung der Qualität systematischer und deutlich effizienter zu machen. Die Effizienzsteigerung drückt sich vor allem durch eine signifikante Zeitersparnis aus.

Ab März 2011 wird "MAT.CrossCheck" als Trial-Version zur Verfügung stehen, so dass jeder Interessierte in seiner Arbeitsumgebung das Tool mit vollem Funktionsumfang testen kann.



01.10.2010:
Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts eCoMove eCoMove wird MAT.TRAFFIC den Entwurf der Systemarchitektur für das infrastrukturseitige Teilsystem leiten. Die Arbeiten sollen bis zum Februar 2011 abgeschlossen sein.



01.04.2010:
MAT.TRAFFIC wird als Unterauftragnehmer eine Geodatenbank für das deutsche Forschungsprojekt simTD (Sichere Intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland) erstellen, die als Basis für die umfassenden Auswertungen im Rahmen der Evaluation im Testfeld Hessen dient. Das Forschungsprojekt simTD widmet sich der Erforschung und Erprobung der Car-to-X-Kommunikation und ihrer Anwendungen für die sichere und intelligente Mobilität von morgen. Die GeoDB wird entwickelt als Gis-DB. Neben der eigentlichen DB wird MAT.TRAFFIC auch verschiedene Import- und Exportfunktionen realisieren.



24.-26.03.2010:
Cooperative Mobility Showcase 2010: smart vehicles on intelligent roads. Der Showcase der innovativen v2v und v2i Technologien fand in und um Amsterdam RAI in der Zeit vom 23 bis 26 März 2010 statt. Es wurden die Ergebnisse der drei großen Europäischen Forschungsprojekte COOPERS, CVIS und SAFESPOT (European Union's Sixth Framework Programme for Research) vorgestellt.
MAT.TRAFFIC war mit verschiedenen Basistechnologien und Applikationen beteiligt: IRIS=Sichere Kreuzung (SAFESPOT), Radarview im Fahrzeug (CVIS), LTSM=Lokaler Verkehrszustand auf Autobahnen (CVIS) und 3G-Kommunikation Fahrzeug-Infrastruktur (CVIS).



25.02.2010:
Im Testfeld Dortmund des Europäischen Forschungsprojektes SAFESPOT wurden Sicherheitsanwendungen ("Sichere Kreuzung"), die auf der der Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur basieren, Journalisten und Fachleuten in Form von Vorträgen und Live-Demonstrationen vorgestellt. Mehrere Fernsehteams (WDR, ZDF, N24 und Sat1) waren vor Ort und zeigten anschließend Beiträge in ihren Sendern.

MAT.TRAFFIC war für die Implementierung und straßenseitige Systemintegration der Sicherheitsapplikationen zuständig. Weitere Informationen zum SAFESPOT Demonstrationstag finden sich in der Pressemappe SAFESPOT_Sichere_Kreuzung_Pressemappe.pdf und den Präsentationen SAFESPOT_Sichere_Kreuzung_Praesentation.pdf.



07.09.2009:
Im Rahmen des Europäischen Forschungsprojekts SAFESPOT wurde in der Stadt Dortmund ein Testfeld für kooperative Systeme installiert. Im Vordergrund stand dabei die Applikation IRIS (Intelligent Cooperative Intersection Safety), die die städtische Verkehrssicherheit erhöht, indem sie gefährliche Situationen frühzeitig erkennt und die beteiligten Verkehrsteilnehmer warnt. IRIS wurde in enger Kooperation von TU-München und MAT.TRAFFIC entwickelt. Die erfolgreiche Evaluation des Systems fand in der Zeit vom 25.-27.08.2009 statt.



14.08.2009:
MAT.TRAFFIC wird Partner in einem "Integrated Project" des 4. Call (FP7-ICT-2009-4) im
7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission. Das Projekt, das sich derzeit noch in der Verhandlungsphase befindet, heißt

"EcoMove - Cooperative Mobility Systems and Services for Energy Efficiency".

Das Projekt eCoMove wird integrierte Lösungen für Energieeffizienz im Straßenverkehr entwickeln, die Verkehrsteilnehmern dabei helfen, ihren Spritverbrauch (und damit auch ihre CO2 Emissionen) nachhaltig zu reduzieren. Die Straßenbetreiber werden dabei unterstützt, den Verkehr in einer energieeffizienten Weise zu steuern. Durch die Anwendung dieser kombinierten Maßnahmen unter Verwendung von "cooperative systems" (drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeugen untereinander und mit der straßenseitigen Infrastruktur) zielt das Projekt auf eine Gesamtreduktion des Spritverbrauchs um 25%.



10.07.2009:
MAT.TRAFFIC wird auf dem 19. PTV Vision Anwenderseminar in Karlsruhe (29.-30. September 2009) den Prototyp einer Mikrosimulation-Qualitätssicherung für LSA-Steuerungen als AddOn zu VISSIM präsentieren.

Das neue Tool bietet eine umfassende und systematische Qualitätsanalyse von LSA-Steuerungen in der Planungs- und Projektierungsphase (vor Inbetriebnahme) basierend auf automatisierten VISSIM-Simulationen und –Auswertungen.



02.05.2009:
Im Rahmen des Forschunsprojekts CVIS wird MAT.TRAFFIC im Februar 2010 im CVIS Testfeld Hessen ein neuartiges Verfahren LTSM zur Schätzung des Verkehrszustands auf Autobahnen präsentieren und evaluieren.
Das Verfahren ist in der Lage straßenseitige Detektorinformationen mit "Floating Car Data" (FCD) zusammenzubringen, um daraus genauere und räumlich besser aufgelöste Verkehrszustandsbilder für Autobahnabschnitte zu berechnen. Die FCD sind sogenannte "beaconing signals", die von den vorbeifahrenden Fahrzeugen mit einer Frequenz von 2 Hz unter Verwendung einer neuartigen W-LAN Technologie (802.11p) ausgesendet werden und von straßenseitigen "road-side units" (RSU) empfangen und weitergeleitet werden.



12.04.2009:
MAT.TRAFFIC bereitet einen Forschungsprojektantrag (STREP) für den 5. Call (FP7-ICT-2009-5) im
7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission vor. Das Projektthema lautet

"NewRoNet - New Routing Optimization Using Neural Network Technologies".

NewRoNet beschäftigt sich mit einem radikal neuen Routing Ansatz für das Management von Daten-Netzwerken. Der Hauptpunkt des Konzepts ist die Interpretation von Kommunikationsnetzwerken als spezielle Recurrente Neurale Netze, die aus Sigma-Pi-Neuronen bestehen und die Anwendung einer modifizierten Form des bekannten Recurrenten Back-Propagation Algorithmus gestatten. Das neue Verfahren ermöglicht ein besonders leistungsfähiges dynamisches Echtzeit-Management von großen "packet switching networks" mit integrierter Datenstauvermeidung. Es kann insbesondere in einer vollständig verteilten Weise implementiert werden kann.
Der Projektantrag bezieht sich auf Challenge1, Objective ICT-2009.1.1: The Network of the Future, a) Future Internet Architectures and Network Technologies.